Ihr starker Partner in der Corona-Forschung

BINDER-Konstantklimaschränke: Corona-Impfstoffe werden auf Haltbarkeit geprüft

Noch nie wurden Impfstoffe in so kurzer Zeit entwickelt wie momentan in der Corona-Pandemie. Einige wie der von Biontech und Pfizer sind sogar schon auf dem Markt und werden in Windeseile auch verimpft. Doch wie steht es eigentlich um die Haltbarkeit der neuen Impfstoffe? Und genau das wird aktuell von den großen Pharma-Herstellern in Konstantklimaschränken von BINDER überprüft.


Normalerweise nimmt eine Impfstoffentwicklung zwischen zehn und zwanzig Jahre in Anspruch. Diese Zeit bleibt nun während der Corona-Krise nicht. Zu hoch ist die Zahl der Infizierten und auch die der Todesfälle. Der Ruf nach einer schnellen Impfkampagne wird immer lauter. Die Pharmafirmen kommen mit der Produktion kaum nach, konzentrieren sich aber auch darauf, die Stabilität der Impfstoffe zu analysieren. Schließlich wird es die Corona-Impfstoffe nun jährlich geben, natürlich immer angepasst an gewisse virale Veränderungen. Und so funktioniert es in der Praxis: Die Stabilitätsprüfungen finden beispielsweise in einem KBF oder in einem KBF LQC sprich in einem Konstantklimaschrank mit ICH-konformer Beleuchtung und Lichtdosissteuerung statt.
Smart, sicher, wirtschaftlich und zuverlässig: das ist BINDER.


Und warum fällt die Wahl der großen Pharmafirmen auf BINDER? Ein Grund ist, dass mit den Schränken aus Tuttlingen nach den ICH-Richtlinien getestet werden kann. Zudem verfügen die BINDER-Schränke über einen großen Innenraum, so dass 30 Prozent mehr Proben darin Platz finden als bei anderen Fabrikaten. On top kommt die Temperaturgenauigkeit der Konstantklimaschränke. BINDER bietet vier Mal präzisere Klimabedingungen als der Wettbewerb wie auch schnellere Erholzeiten. Last but not least überzeugen die Konstantklimaschränke vor allem aufgrund ihrer maximalen Lebensdauer.
Doch warum werden die Corona-Impfstoffe eigentlich gestresst? Die Pharma-Firmen haben sich zum Ziel gemacht, die Wirksamkeit der Impfstoffe auch nach längerer Zeit oder nach Lagerzeiten bei unterschiedlichen Temperaturen gegenüber der Öffentlichkeit bestätigen zu können. Eine Aussage wie sich die einzelnen Impfstoffe bei wechselnden Bedingungen verhalten, ist zum jetzigen Zeitpunkt verfrüht. Doch auf eines ist Verlass: BINDER ist Ihr verlässlicher Partner in der Corona-Pandemie.

Kontaktieren Sie uns

Dr-Thiel-400x250pxProfessor Thiel hat Coronaviren im Fokus

Der Schweizer Virologe, Professor Dr. Volker Thiel, ist sehr gefragt. Nachdem er Ende März 2020 den ersten synthetischen Klon eines Coronavirus erstellen konnte, ist er nun sogar weltbekannt.

Im März 2020 arbeitete Professor Thiel mit seinem Team im Hochsicherheitslabor Mittelhäusern beinahe Tag und Nacht an echten Coronaviren. Zur Seite standen ihm dabei nicht nur sein Team, sondern auch BINDER-Freezer, die eine Kälte von minus 80 °C erzeugen und so die richtige Lagerungstemperatur für Coronaviren schaffen. Der Virologe hat mit dem Equipment aus Tuttlingen von Weltmarktführer BINDER bislang nur gute Erfahrungen gemacht.

Thiel arbeitet schon viele Jahre an Coronaviren und dafür wurde er in der Vergangenheit zum Teil schräg angeschaut, da man davon ausging, dass dieser Typ Virus keine große Rolle spiele. Doch bereits Sars und Mers, die ebenfalls zur Gruppe der Coronaviren gehören, belehrten die Öffentlichkeit eines Besseren.

Ja, Viren wie das Coronavirus sind enorm klein. „Ein Milliliter Meerwasser enthält eine Million Viren“, erklärt Volker Thiel. Viren hätten ihren eigenen Bauplan und sie bräuchten Zellen, um sich vermehren zu können, so der Wissenschaftler weiter. Und wie kam der Name Coronavirus eigentlich zustande? Auch darauf hat Thiel eine Antwort: „Corona heißt Krone, da das Virus ein dekoratives Bild unter dem Elektronenmikroskop abgibt“, so Thiel.

Momentan arbeitet Professor Thiel mit seiner Forschungsgruppe übrigens Pharmaunternehmen zu, die schnellstmöglich einen Impfstoff auf den Markt bringen wollen. „Wir stellen Schleimhäute her, infizieren sie mit dem Virus und versuchen herauszufinden, bei welchen Temperaturen sich diese Viren vermehren.“ Dies falle in die Sparte Grundlagenforschung.

Und obwohl Virologe Thiel mit seinem Team gut vorankommt, glaubt er nicht an eine Verfügbarkeit eines Impfstoffes für die breite Bevölkerung vor 2021. Er selbst würde sich auf jeden Fall impfen lassen, denn er ist fest davon überzeugt: „Ohne den Impfstoff wird sich an der momentanen Situation nichts ändern.“ Damit stimmt er auch mit Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité überein, mit dem er im Übrigen auch regelmäßig zusammenarbeitet.

>> zu den BINDER-Freezern

BINDER hat gleich mehrere Antworten auf die Corona-Krise

Die BINDER-Trockenschränke, Freezer und CO2-Inkubatoren unterstützen auch Sie in der Pandemie.

Trockenschränke: eignen sich ideal zur Dekontamination von Schutzmasken

Laut Bundesregierung können Schutzmasken unter bestimmten Voraussetzungen wiederverwendet werden. Geben Sie die Masken bei 65 bis 70 °C für 30 Minuten in einen Trockenschrank. Auf diese Weise wird das Virus inaktiv.

Freezer: kühlt bis minus 80°C

In unseren Freezern werden gefährliche Proben, wie das Corona-Virus gelagert. Hier sind die Proben sicher und können zu jeder Zeit für weitere Tests abgerufen werden. Das Hochsicherheitslabor in Bern arbeitet beispielsweise in der Corona-Krise mit BINDER-Freezern.

CO2-Inkubatoren: optimale Zellvermehrung

Das Unternehmen Curevac setzt BINDER-CO2-Inkubatoren ein, um einen Impfstoff gegen das Corona-Virus zu erstellen. Dafür müssen viele Zellen gezüchtet werden, an denen Mittel erprobt werden.

 

Konstantklimaschränke: Stabilitätstests mit Corona-Impfstoffen

Größe Pharmafirmen testen die Haltbarkeit von Coronaimpfstoffen in BINDER-Konstantklimaschränken auf der ganzen Welt.  Die homogene Temperaturverteilung wird im Innenraum der Kammer für diese Art von Tests unter Experten sehr geschätzt.

Unser Top-Equipment für die Impfstoff-Forschung und -Lagerung

Corona-Produkte-BINDER-400x250px2

 

Ultratiefkühlschränke (Freezer):

  • Niedrigster Energieverbrauch seiner Klasse
  • Umweltfreundliche Kältemittel R-290 und R-170
  • Temperatur-Regelbereich: -90 °C bis -40 °C
  • Effiziente Wärmedämmung durch Vakuumdämmplatten
  • Rostfreier Innenraum komplett aus Edelstahl


 CO2-Inkubatoren:

  • Maximaler Nutzraum bei minimaler Standfläche und guter Bedienbarkeit
  • Minimales Kontaminationsrisiko durch kompromisslose Heißluftsterilisation
  • Ventilatorfreier, leicht zu reinigender hygienischer Innenraum
  • Stabile pH-Werte durch driftfreie CO₂ IR Sensortechnik
  • Geringe Verdunstung des Mediums durch hohe Feuchte und schnelle Erholzeit


 Trockenschränke

  • Temperaturbereich bis 300 °C
  • Sehr gute zeitliche und räumliche Temperaturgenauigkeit
  • Bis zu 30% energiesparender als marktübliche Geräte


 Konstantklimaschränke

  • Temperaturbereich: 0 °C bis +70 °C
  • Feuchtebereich von 10 % r.F. bis 80 % r.F.
  • Feuchteregelung mit kapazitivem Feuchtesensor und Dampfbefeuchtung
  • Intuitiver Touchscreen Controller mit Zeitabschnitts- und Echtzeitprogrammierung
  • Innenkessel vollständig in Edelstahl ausgeführt

Sie haben Fragen zu einem der aufgeführten BINDER-Produkte? Unsere Experten beraten Sie gerne und erstellen Ihnen ein auf Ihre Anforderungen abgestimmtes Angebot!